Die Neue Kadampa Tradition

Um eine Grundlage für die weltweite Verbreitung des Kadampa Buddhismus zu schaffen, gründete der Ehrwürdige Geshe Kelsang Gyatso im Jahr 1991 die Neue Kadampa Tradition, Internationale Union des Kadampa-Buddhismus (NKT-IKBU).

Dies ist eine internationale Vereinigung von Studien- und Meditationszentren, die alle der reinen Tradition des Mahayana Buddhismus folgen, die ausgehend von den buddhistischen Meditationsmeistern und Gelehrten Atisha und Je Tsongkhapa vom buddhistischen Lehrer, dem Ehrwürdigen Geshe Kelsang Gyatso in den Westen gebracht wurde.

Die NKT-IKBU ist eine internationale gemeinnützige Organisation und in England als solche anerkannt. Sie ist eine ständig wachsende Organisation mit mehr als 1‘200 Zentren und Gruppen auf der ganzen Welt, die sich der Entwicklung des inneren und äusseren Friedens widmet. Ihr Ziel besteht darin, Buddhas zeitlose Lehren und Erkenntnisse als Heilmittel für die täglichen Probleme darzulegen und somit den Menschen zu helfen, Sinn und Perspektive in ihrem Leben zu finden.
Die Neue Kadampa Tradition ist eine vollkommen unabhängige buddhistische Tradition und hat keine politische Zugehörigkeit; sie ist eine internationale gemeinnützige Organisation.
Weltweite Zentren können Sie hier finden: www.kadampa.org

Das Kadampa Mediationszentrum Schweiz ist ein Mitglied der Neuen Kadampa-Tradition – International Kadampa Buddhist Union (NKT-IKBU).

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Neuen Kadampa Tradition und in der kostenlosen Broschüre Moderner Kadampa Buddhismus – Eine Einführung.

Eine weltweite spirituelle Gemeinschaft

Die weltweite Kadampa Gemeinschaft ist wie eine weltumfassende spirituelle Familie, die uns hilft in unserer Praxis voranzukommen. Die Unterstützung von Sangha, spirituelle Freunde, die uns durch ihr Vorbild inspirieren, uns in unserer Praxis beistehen und uns ermutigen, korrekten Pfaden zu folgen steht im Mittelpunkt der buddhistischen Lebensweise.

Verschiedene spirituelle Gemeinschaften

Es gibt drei verschiedene Arten von spirituellen Gemeinschaften oder Sangha, die sich aufgrund der Gelübde, die sie annehmen, unterscheiden. Diejenigen, die als Mönche oder Nonnen die Pratimoksha Ordination annehmen, wählen ein Leben strenger moralischer Disziplin, das es ihnen ermöglicht, sich auf ihre spirituelle Entwicklung zum Wohle Anderer zu konzentrieren. In der Kadampa-Gemeinschaft gibt es 700 Mönche und Nonnen. Außerdem gibt es auch für Laien Pratimoksha-Gelübde. Diejenigen, die die Bodhisattva-Gelübde annehmen, folgen der Lebensweise eines Bodhisattvas, um Erleuchtung für das Wohl aller Lebewesen zu erlangen. Tantrische Gelübde werden während tantrischen Ermächtigungen gewährt. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel über Tantra. Innerhalb der Neuen Kadampa Tradition kann eine Person alle drei Gelübde annehmen.